Home

Willkommen auf ewertonline.de,
meinem Blog über Schottland, Whisky, Kochen und mehr. Ich freue mich, dass Sie hierher gefunden haben.

 

Neuester Artikel


Die Belieferung mit frischem Gemüse durch die Gemüsekiste hat nicht nur darin einen Wert, dass ich knackiges Bio-Gemüse bekomme, sondern es kommt immer mal wieder vor, dass sich etwas in der Kiste befindet, das ich so noch nicht kannte, oder etwas, das komplett neu ist.

So zuletzt geschehen mit den Flower-Sprouts. Sie sehen aus, wie Bonsai-Salat sind aber eine Züchtung, die geschmacklich Rosenkohl mit Grünkohl kreuzt. Die Zubereitung ist denkbar einfach. Man wirft sie einfach in die Pfanne und dünstet sie ein paar Minuten mit.

Die Idee für dieses Gericht kam mir mal wieder am Ende der Woche, als noch so ein paar Reste von vorherigen Essen im Kühlschrank ihr Dasein fristeten. Ein paar gekochte Kartoffeln, Champignons und ein Rest besagter Flower-Sprouts. Worum also nicht eine Kombi daraus machen?.

Zutaten für 1 große Portion:

3-4 Kartoffeln
6 Champignons
1 Handvoll Flower-Sprouts
3 kleine rote Zwiebeln
Salz, Pfeffer
Magarine oder Butter

Zubereitung (ca. 20 Minuten):

Fett in der Pfanne auslassen. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer schon mal etwas würzen. Das Salz sorgt auch dafür, dass die Kartoffeln schneller Farbe annehmen. Ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze braten, dabei nach Möglichkeit nur 1x wenden. Währenddessen die Pilze in Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und längs in feine Streifen schneiden. Die Flower-Sprouts waschen und die größeren längs halbieren. Pilze und Zwiebeln zu den Kartoffeln geben und 5 Minuten mitbraten. Dann die Flower-Sprouts zugeben und nochmal unter wenden ca. 5 Minuten braten. Mit Salz, Pfeffer und wer möchte etwas Sojasauce abschmecken. Fertig !

P.S. Wer es gerne etwas deftiger mag und nicht vegetarisch kochen möchte, fügt dem Rezept noch eine Packung in Streifen geschnittenen Breakfast-Bacon hinzu und gibt diesen zusammen mit den Pilzen und Zwiebeln in die Pfanne.

Bild © G. Ewert