Spirit & Cask Range - "The Secret Islay" -

Whisky 3D März 2017

Posted on Posted in Whisky, Whisky 3D

Bei milden Frühlingstemperaturen startete diesmal der März 3D.

Nach einem kurzen Rückblick auf den Februar 3D (Ich glaube, der Odinforest wird in die Analen eingehen 😉 ) ging es los.
Nach wie vor begleitet uns der gute Adelphi Blend als Eichwhisky. Zuletzt gab es ihn wohl wieder mal in einer limitierten Fassstärken-Abfüllung, die hervorragend gewesen sein muss, die aber leider an mir vorbei gegangen ist.

Gestärkt und geeicht gingen wir dann munter ans Werk. Chris machte gleich von vorne herein klar, dass er einen Tag vor dem St. Patricks-Day „wahrscheinlich“ keine Iren ausschenken würde, womit sich Spekulationen in diese Richtung beim Blind-Tasting erübrigten (oder auch nicht?).

Whisky No. 1

Der erste Whisky präsentierte sich uns mit heller Farbe und einer süßlichen, trotzdem irgendwie trockenen Birnen-Note in der Nase. Auf der Zunge zeigte sich der Whisky leicht pfeffrig, was zusammen mit der blassen Farbe auf ein eher junges Alter schließen ließ. Ein wenig Frucht und eine leichte Bitterkeit waren wahrzunehmen und die Zunge wurde leicht gewässert, was ich nicht unangenehm fand. Allerdings blieb der Whisky bei diesen Attributen insgesamt trotzdem eher blass – ein Gefühl das durch einen sehr kurzen, nicht sehr nachhaltigen Abgang noch verstärkt wurde.
In der Bewertung war sich die Tasting-Gemeinschaft dann auch relativ einig. Der Whisky wurde mit 3-6 Punkten bewertet und erreichte im Schnitt nur 4,25 Punkte auf der 10er Skala.

Es handelte sich um eine Single-Cask-Abfüllung der Langside Destillers unter dem Lable „Mr. Hepburn´s Choice“ der Destillery Inchgower. Der Whisky durfte 7 Jahre in einem Cherryfass lagern, wurde weder kühlfiltriert noch gefärbt und mit 46% Trinksstärke abgefüllt.

Der Whiskykoch hat die Hepburn Abfüllungen relativ neu im Programm. Da ich den Abfüller noch nicht kannte probierte ich nach dem Tasting noch eine weitere Abfüllung aus diesem Haus. Der Glencadam konnte bei mir deutlich mehr punkten und hätte von mir im Tasting wahrscheinlich zwischen 6 und 7 Punkten erhalten. Von daher freue ich mich auf weitere Proben dieses Abfüllers in den nächsten Tastings.

Ichgower – Hepburn´s Choice – Bild © G. Ewert

 

Whisky No. 2

Der nächste Whisky zeichnete sich auf den ersten Blick durch eine etwas kräftigere Farbe als der des Inchgower aus.
Blumige Veilchen-Noten und ein Hauch Limette kitzelten die Nase.

Auf der Zunge präsentierten sich ein wenig Rauch, süßliche Noten, ein Hauch Holz und im relativ kurzem Abgang eine leichte Bitterkeit. Ein minimaler Anteil Salz verlieh dem Whisky eine maritime Note. Insgesamt war dieser Whisky komplexer als der erste und die Aromen gewannen bei Zugabe von etwas Wasser noch an Volumen.

Das wurde auch in der Bewertung, die auch hier wieder sehr einheitlich ausfiel, honoriert. Der Whisky erhielt 4,92/10 Punkten bei einer Bewertungsskala zwischen 4 und 6 Punkten.

Der Whisky gehört zur Serie „Coopers Choice“ des unabhängigen Abfüllers Vintage Malt Whisky Company. Der Royal Brackla durfte mehr als 9 Jahre in einem Bourbon Fass lagern und wurde als Single Cask Abfüllung mit einer Trinkstärke von 46 % abgefüllt. Insgesamt ergab das Fass 390 Flaschen. Wie auch beim Inchgower wurde auf Farbstoff und Kühlfiltrierung verzichtet.

Insgesamt ein angenehmer Whisky mit dezenten Ecken und Kanten, der ihn interessant für alle Whisky-Fans macht, die leichtere Whiskys bevorzugen.

Coopers Choice - Royal Brackla - 9 Jahre
Coopers Choice – Royal Brackla – Bild © G. Ewert

Whisky No. 03

Im Finale erwartete uns dann wieder ein Whisky mit relativ blasser Farbe. Gleich beim Nosing wurde klar, dass wir es hier mit einem geschmacklich ganz anders gearteten Kandidaten zu tun bekommen würden.
Lagerfeuerrauch und Schinken dominierten. Auf der Zunge schmeckte der Whisky angenehm kräftig. Pfeffernoten, maritimes Salz und eine schönes Volumen auf der Zunge, dass bei Zugabe von Wasser eine erstaunliche Süße entwickelte, hielten dann auch, was der Geruch versprochen hatte.
Punktabzüge gab es, wenn überhaupt, nur im Abgang, der für meinen Geschmack länger hätte sein dürfen.

Letztendlich waren aber alle Teilnehmer sehr angetan von dem Tropfen. Die Wertung zwischen 6 und 10 Punkten spiegelte das auch deutlich wieder. Kaum erwähnenswert, dass diese Wertung, die letzendlich zu einem Durchschnitt von 7,33 von 10 Punkten führte, den Tagessieg bedeutete.

Diese tolle Abfüllung wurde vom unabhängigen Abfüller Spirit & Cask Range in die Flasche gebracht und das mit satten 50%. Der „Secret Islay“ durfte 8 Jahre lang ein Bourbon-Cask sein Zuhause nennen, eher er abgefüllt wurde. Auch hier wurde auf Filtrierung und Colorierung verzichtet. Leider wird bei diesem Whisky die Destillerie nicht genannt, doch auch diese Tatsache lässt Rückschlüsse zu, welche der Islay Destillerien verantwortlich sein könnte, denn nur wenige wünschen die namentliche Nennung bei unabhängigen Abfüllungen ausdrücklich nicht.

Spirit & Cask Range - "The Secret Islay" -
Spirit & Cask Range – „The Secret Islay“ – Bild © G. Ewert

 

Finales Ranking

  1. „The Secret Islay “ – Spirit & Cask Range – 7,33/10 Punkten
  2. Royal Brackla – Coopers Choice Royal – 4,92/10 Punkten
  3. Inchgower – „Mr. Hepburn´s Choice“ – 4,25/10 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.